Veranstaltungen

Das glücklichste Land der Welt – Finnland übersetzen
mit Elina Kritzokat und Maximilian Murmann
Termin: Donnerstag, 12. November 2020, 20 Uhr, Literaturhaus München (Forum)
Eintritt: € 10 / € 7

Vorbei sind die Zeiten, in denen Finnland vor allem mit endlosen Wintern und schweigsamen Eigenbrötlern à la Kaurismäki in Verbindung gebracht wurde. Seit 2018 kann der Staat im hohen Norden den Titel „Glücklichstes Land der Welt“ für sich beanspruchen, und seit kurzem haben die Finnen mit Sanna Marin auch die jüngste Regierungschefin der Welt, was international für viel Beachtung sorgte. Die Nordlichter sind aber nicht nur glücklich und fortschrittlich, sondern auch passionierte Leser. Doch was zeichnet die finnische Literatur aus? Wie übersetzt es sich aus einer Sprache mit 15 Fällen? Geben die strukturellen Unterschiede zwischen Ausgangs- und Zielsprache mehr Freiheit, erfordern kulturelle Besonderheiten mehr „Leserhilfe“? Oder unterscheidet sich das Übersetzen aus dem Finnischen am Ende vielleicht gar nicht so sehr vom Übersetzen aus anderen Sprachen? Darüber diskutieren der Münchner Übersetzer Maximilian Murmann und die Berliner Übersetzerin Elina Kritzokat, die im Dezember mit dem Finnischen Staatspreis für ausländische Übersetzer ausgezeichnet wurde.

Veranstalter: Münchner Übersetzer-Forum, Stiftung Literaturhaus

Das Literaturhaus bittet, wie immer bei öffentlichen Veranstaltungen, um Kartenreservierung vorab unter 089 – 29 19 34 27.


24. Ordentliche Mitgliederversammlung des MÜF e.V.
Donnerstag, 20. Februar 2020, 20 Uhr, Literaturhaus (Bibliothek)
Interne Veranstaltung, nur für Mitglieder.


Der neue Normvertrag
mit Victor Struppler
Donnerstag, 30. Januar 2020, 20 Uhr, Literaturhaus München (Forum)
interne Veranstaltung für MÜF- und VdÜ-Mitglieder

Seit 1. Juni 2019 ist der neue Normvertrag in Kraft, der zwischen dem VS in ver.di / VdÜ e.V. und dem Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V. / Verleger-Ausschuss vereinbart wurde. Wie bewährt er sich seither in der Praxis? Und ist er überhaupt allen Kolleg*innen präsent, für die er relevant wäre? Was ist neu, was ist anders, und wie gehen wir beim Verhandeln mit unseren Verlagen damit um?

Bitte besorgt euch vor der Veranstaltung selbst ein ausgedrucktes Exemplar des neuen Normvertrags und lest ihn aufmerksam – er steht auf der Website des VdÜ zum Download bereit.

Der Referent freut sich auch über Fragen im Vorfeld – falls ihr solche habt, schickt sie bitte bis zum 27.01. an alexandra.baisch@muef.de.


Altersvorsorge für Literaturübersetzer*innen
mit Renate Fritz von frau & geld
Donnerstag, 9. Januar 2020, 20 Uhr, Literaturhaus München (Forum)
interne Veranstaltung nur für Mitglieder

Es gibt vielfältigste Möglichkeiten, für das Alter vorzusorgen. In diesem Dschungel aus Produkten und Anbietern fällt die Wahl oft schwer. Welche sind für mich die richtigen? Was habe ich eigentlich schon an Altersvorsorge? In diesem Workshop wird Renate Fritz die wichtigsten Wege zu einer ausreichenden Altersversorgung aufzeigen und mit ihren Vor- und Nachteilen erläutern. Etwa: Wo liegen die Unterschiede zwischen staatlich geförderten und privaten Altersvorsorgemodellen? Welches Produkt passt zu wem und insbesondere zu freiberuflich tätigen Literaturübersetzer*innen?

Denn eins ist sicher: Je früher man anfängt, desto besser. Und: Auch Kleinvieh macht Mist! Lieber mit kleinen Beiträgen vorsorgen als gar nicht vorsorgen.

Über die Referentin:

Renate Fritz studierte BWL und Amerikanistik und absolvierte an der European Business School (EBS) die umfassende Weiterbildung zum Financial Planner. Seit 1997 ist sie bei frau & geld in München tätig, seit mehr als zehn Jahren als Geschäftsführerin und Mitinhaberin neben Helma Sick. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt ist die ganzheiltiche Vermögens- und Ruhestandsplanung.



VERANSTALTUNGEN DER VERGANGENEN JAHRE:
2019|2018|2017|2016|2015|2014|2013|2012|2011|2010|2009|2008|2007|2006|2005|2004|2003|2002|2001|2000|1999|1998|1997|1996